Zum Inhalt springen

Meditation mit Klangschalen in Berlin

Klangschalentherapie Klang Meditation

Die Heilkraft der Meditation ist schon tausende von Jahren bekannt. Die Klangschalenmeditation erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Du möchtest die Wirkungen der Meditation erfahren? Du bist Anfängerin oder hast schon Erfahrung oder möchtest mal etwas Neues probieren? Du magst eine geführte Meditation? Dann bist du hier genau richtig! Ich werde dich im Privatunterricht in meinem Klangzimmer oder bei dir Zuhause mithilfe der Klangschalen anleiten.

WAS IST MEDITATION?

Die Meditation ist Geistesübungen, die in verschiedenen Traditionen seit Jahrtausenden überliefert wurde. Es geht um das bewusste Steuern der Aufmerksamkeit, um damit den Geist zu beruhigen. Die Gedanken sollen zur Ruhe kommen. Das baut Stress ab und soll sogar das Bewusstsein erweitern. Es gibt viele verschiedene Meditationsformen. Seit Jahrhunderten ist in Nepal, Indien, China und Tibet die Klangschale mit der meditativen Praxis verbunden. Auch bei uns ist nun die heilsame Wirkung des Klangs längst bekannt.

meditation

Was passiert beim Meditieren?

Die Meditationspraxis sieht von außen so aus wie Sitzen und Nichtstun. Die Meditation hat aber auf dein Nervensystem eine enorme Wirkung. Dabei spielt der zehnte Nerv des Parasympathikus, der für Ruhe in unserem System zuständig ist, eine wesentliche Rolle. Er versorgt dich mit Energie und schenkt dir Gelassenheit. Lösungsorientierte Prozesse werden in Gang gesetzt.

Warum das Meditieren lernen?

  • du lernst dich schnell zu entspannen und neue Energie zu tanken
  • steigert deine Konzentration und Aufmerksamkeit
  • stärkt das Selbstbewusstsein, Gelassenheit und den Umgang mit Stress
  • baut psychische Spannungen, Ängste und Belastungen ab
  • reduziert Schlaflosigkeit
  • wirkt sich positiv auf den Blutdruck und den Cholesterinspiegel aus
  • mehr Kreativität, Energie und Produktivität
  • aktiviert die Selbstheilungskräfte
  • negative Gedanken loszuwerden
  • wacher zu werden, wenn du dich träge fühlst
  • herunterzukommen, wenn du gestresst bist
  • du trittst in Kontakt mit dir
  • dich rundum besser zu fühlen und dir Zeit zu schenken
  • die Klangschalen wirken harmonisierend und beruhigend
Frau hört Schwingungen Klangschale
© Peter Hess® Institut (PHI)

Meditation & Klänge – eine wunderschöne Kombination

Auf Musik und Klänge reagieren wir ganz intuitiv. Durch die geführte Meditation kann dir damit der Einstieg in die tägliche Meditation erleichtert werden. Kennst du das Gefühl, wenn dich Musik tief berührt? Genauso ist es mit der Melodie der Klangschalen. Sie erzeugen intensive und langanhaltende Töne. Klangschalen können dich beim meditativen Prozess unterstützen, gerade wenn es dir noch eher schwer fällt zur Ruhe zu kommen, Alltagssorgen loszulassen und mit den Übungen zu beginnen. Der Klang ist ein Impuls, der die Aufmerksamkeit nach Innen richtet. Heute belegen zahlreiche Studien die positive Wirkung von Musik und Klang.

Für wen ist die KlangMeditation geeignet?

Sie ist für viele unterschiedliche Menschen geeignet. Diese Methode ist recht einfach zu erlernen, sodass sie insbesondere für Anfänger sehr gut geeignet ist. Doch auch Fortgeschrittene können auf diese Weise gut entspannen. Das Alter und die körperlichen Voraussetzungen ermöglichen ein sehr breites Teilnehmerfeld. Ältere Menschen können auch diese Meditationsform wählen, da keine anstrengenden körperlichen Übungen anfallen. Menschen mit tiefgreifenden, psychischen Erkrankungen, wie z.B. Borderliner, Angstpatienten, Traumapatienten, Depressive, aber auch für Schmerzpatienten und Suchtkranke ist die Mediation nur bedingt zu empfehlen. Hier empfehle ich Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten.

WAS FÜR EIN ZEITFENSTER BRAUCHST DU?

Plane für die Meditation jeden Tag etwas Zeit ein. Du verschwendest diese Zeit nicht, sondern investierst sie in dich. Du gewinnst sogar noch an Zeit, denn durch die Meditation gehst du ausgeruhter und fokussierter an deine Aufgaben ran und erledigst diese schneller und mit mehr Tatendrang. Du kannst dir aussuchen zu welcher Zeit du meditierst. Den idealen Zeitpunkt zum Meditieren legst du selber fest. Manche Menschen meditieren gerne direkt nach dem Aufstehen. Vielleicht bist du ein Frühaufsteher und startest mit den wunderschönen Klängen in einen gelungenen Tag. Dann bist du noch frisch, noch nicht im Gedankenkarussell und der Alltag hat dich noch nicht überrollt. Wenn du gerne am Abend meditierst, dann kannst du den Tag „ausklingen“ lassen. Vielleicht hast du dann mehr Ruhe, wenn dein Tag gemeistert ist. Du dich zurück ziehen kannst. Die Kinder vielleicht schon schlafen.

Wichtig ist es, dass du möglichst jeden Tag zur gleichen Uhrzeit meditierst. Damit schafft du deine tägliche Routine. Es fällt dir dann leichter deine neue Gewohnheit in deinen Alltag zu integrieren.

Wo und wie meditierst du?

Suche dir einen ruhigen, ungestörten Platz. Vielleicht richtest du dir eine Meditationsecke mit einem kleinen Altar ein? Du kannst auch einfach gleich im Bett meditieren. Auch ein Meditationskissen oder eine Yogamatte, helfen dir dich ganz auf die Praxis einzulassen. Du kannst im Lotus-, Schneider-, Fersensitz oder auf einem Stuhl sitzen. Wichtig ist es, dass die Wirbelsäule dabei stets aufrecht ist und du dich nicht anlehnst. Am besten trägst du bequeme Kleidung.

Ablauf

Einführung für Anfänger

Ich zeige dir, wie du am besten meditieren kannst. Du erfährst welche Sitzhaltung du einnehmen, wie du atmest und dich mit deinem Körper in Verbindung bringen kannst. Ich begleite dich mit meiner Stimme und den Klangschalen. Die Einführungsmeditation ist eine ausgezeichnete Gelegenheit entspannt in die Meditation zu kommen. Wir werden auch kleine energetische Übungen praktizieren.

Mantra-Meditation

Du denkst oder sprichst ein bestimmtes Wort, ein so genanntes Mantra und atmest dazu synchron. Du konzentrierst dich auf die Worte und kannst so beschwerende Gedanken leichter loslassen. Eines der bekanntesten Mantra ist „Om“. Es ist das ursprüngliche Mantra. Bei der Wiederholung des „Om“ wird dein gesamter Körper in Schwingung gebracht. Kraftvoll ist auch das Mantra „so ham“ („ich bin“). Auch gern verwendet wird eine Affirmation, wie „ich bin genug” oder „ich nehme mich so an wie ich bin”. Du hast Zeit ein schönes Mantra oder Affirmation für dich zu finden, das zu dir passt. Vielleicht inspiriert dich auch der Sound der Kraftschalen dabei.

Chakra-Meditation für Erfahrene

Die Chakrameditation ist meine persönliche Lieblingstechnik. Laut fernöstlicher Tradition gibt es bestimmte Chakren, die nach dieser Lehre den Energiefluss beeinflussen. Das Wort Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad“ oder „drehend“. Ein Chakra ist ein Energiewirbel. In den meist verbreitesten Theorien wird von sieben Hauptchakren ausgegangen – Wurzelchakra, Sakralchakra, Nabelchakra, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra und Kronenchakra. Du wirst jeden Tag an einem Chakra verweilen. Jedes Chakra wird durch eine unterschiedliche Tonfrequenz angesprochen, daher verwende ich die passende Klangschale. Energiestaus können sich lösen. Prana, die Lebensenergie, kann wieder frei fließen. Stress, Angst und seelische Belastungen können reduziert werden.

meditation om

MEDITATION UND HIRNFORSCHUNG mit Matthieu Ricard

Matthieu Ricard ist ein buddhistischer Mönch und studierter Molekularbiologe. Im Interview mit Matthieu Ricard wird in der Neurowissenschaft untersucht, auf welcher Weise sich Meditation auf Schmerz, Mitgefühl, Verhalten und Lebensqualität auswirken.

MEIN LIEBNLINGSSONG VON JANIN DEVI & ANDRE MARIS

“Ich schließe die Augen und öffne mein Herz.
Wo immer deine Heimat ist. Wo immer du gerade bist.
Wo dein Haus auch steht. Egal wo du lebst, es ist in dir.
Dein Zuhause. Sie ist in dir deine Heimat.
Also geh in dich. Werde still. Was immer deine Seele will.
Versuchs zu hören. Versuchs zu erspüren. Hör auf dein Herz.
Denn dann bist du am Weg – heimwärts.”

Lotus
error: Content is protected !!